Aquarell: Blick von Norden auf Gunzenhausen
Heinrich Stark 1876 | Quelle: Stadtarchiv Gunzenhausen
Markgraf Carl Wilhelm Friedrich von Brandenburg Ansbach | Quelle: Stadtarchiv Gunzenhausen
Foto: Gunzenhausen Färberturm mit Weißenburger Straße

Römische Geschichte hautnah – Erlebnisausstellung am Altmühlsee

von Manuel Grosser

Antike römische Handwerkskunst

Anlässlich der Gunzenhäuser Feierlichkeiten zum 1200-jährigen Stadtjubiläum veranstaltet das Römerboot-Team am Altmühlsee im Jahr 2023 mehrere besondere Veranstaltungen für Römerfans. Den Anfang macht ab Mitte März eine informative Erlebnisausstellung am Seezentrum Schlungenhof. „Der Titel unserer Kabinettsausstellung lautet ´Römische Patrouillenboote auf dem Prüfstand - Bau und Test für Wissenschaft und Öffentlichkeit´“, so Projektleiter Prof. Dr. Boris Dreyer von der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. „Wir möchten Historie abwechslungsreich präsentieren und individuell erfahrbar machen. Daher verzichten wir auf staubige Exponate hinter Glasscheiben. Vielmehr zeigen wir antike Handwerkskunst, Waffentechnik und Ausrüstungsgegenstände. Besucherinnen und Besucher sollen in die römische Vergangenheit eintauchen können und Teil der Geschichte werden.“

 

Die Erlebnisausstellung öffnet am Samstag, 18. März 2023, erstmals um 14 Uhr seine Tore am Seezentrum Schlungenhof. Die weiteren Öffnungszeiten sind bis voraussichtlich Ende Oktober 2023 immer freitags von 14 bis 18 Uhr und samstags sowie sonntags von 13 bis 18 Uhr. In der Bootshalle sind neben den beiden originalgetreuen Römerbootnachbauten auch nach antikem Vorbild gefertigte historische Werkzeuge und Waffensysteme zu sehen. Dazu kann ein Blick auf diverse Produktionsschritte geworfen werden, so beispielsweise auf die Herstellung der Planken oder die auffällige Bemalung. Doch damit nicht genug: In den Innenräumen des gerade einmal einen Steinwurf von der Römerboothalle entfernten Seglerheims werden weitere Bauteile wie Anker und Steuerruder der Danuvina Alacris und Fridericiana Alexandrina Navis ausgestellt, dazu informieren mehrere Roll-Ups und Installationen über Fertigung, Einsatzmöglichkeiten und Tests. Sitzmöglichkeiten vor dem Seglerheim laden zum Verweilen, Studium und Nachdenken ein. „Unsere beiden Römerboote sind das Ergebnis intensiver, jahrelanger wissenschaftlicher Forschung“, betont Prof. Dr. Dreyer. „Als Historiker interessieren uns aber auch die Menschen hinter dem Boot, also die römischen Legionäre, Baumeister und Handwerker, die damals lebten und uns heute Hinweise auf die Vergangenheit geben. Die Ausstellung ermöglicht einen lebendigen Blick hinter die Kulissen unserer Arbeit."

 

Der Besuch der Kabinettsausstellung „Römische Patrouillenboote auf dem Prüfstand - Bau und Test für Wissenschaft und Öffentlichkeit“ ist kostenlos. Spenden sind herzlich willkommen. Getränke können vor Ort im Seglerheim erworben werden. Nähere Informationen erhalten Sie unter Tel. 09131/85-25768 oder per E-Mail an boris.dreyer@fau.de.

Zurück