Aquarell: Blick von Norden auf Gunzenhausen
Notgeld der Stadt Gunzenhausen - 1 Milliarde Mark
Andreas Osiander | Quelle: Stadtarchiv Gunzenhausen
Notgeld der Stadt Gunzenhausen - 1 Milliarde Mark

Restkarten für das Heimatschauspiel „Das Kreuz im Altmühltal“ erhältlich

von Manuel Grosser

Bild Besetzung Kreuz im Altmühltal. Foto: Weissenburger Bühne 87 e.V.
Foto: Weissenburger Bühne 87 e.V.

Der Countdown läuft und wir bewegen uns mit Riesenschritten auf die Premiere des legendären Gunzenhäuser Heimatschauspiels „Das Kreuz im Altmühltal“ zu. Genau 60 Jahre ist es her, als das Theaterstück zuletzt auf der sog. Waldbühne beim Röschelskeller zu sehen war - am 21. und am 22. Juli 2023 kehrt die spannende Story um Liebe, Eifersucht und Rache endlich ins Rampenlicht zurück. Anlässlich der 1200-Jahrfeierlichkeiten hat sich die Stadt Gunzenhausen um ein professionelles Ensemble bemüht und in der Weissenburger Bühne einen kongenialen Partner gefunden. Mehr als ein Jahr lang hat sich der Theaterverein mit dem „Kreuz“ als Thema auseinandergesetzt, den Text liebevoll und mit viel Fingerspitzengefühl bearbeitet. Entstanden ist eine modernen Rezeptionsgewohnheiten angepasste Inszenierung, die momentan eingeübt und perfektioniert wird. Voller Vorfreude blicken wir daher auf den 21. Juli 2023, denn dann feiert „Das Kreuz im Altmühltal 2.0“ seine Premiere auf der Falkengartenbühne. Der Ticketverkauf läuft gut, Restkarten sind allerdings noch erhältlich.   

 

„Wir vom Stadtjubiläums-Orga-Team sind verkannte Romantiker und wollten das Heimatschauspiel „Das Kreuz im Altmühltal“ unbedingt im Jahr 2023 auf die Bühne bringen“, freut sich Stadtarchivar Werner Mühlhäußer. „Immerhin wurde das Stück auch im Rahmen der 1100-Jahrfeier 1924 gezeigt. Mich begeistert und berührt, dass sich schon mehrere ehemalige Schauspielerinnen und Schauspieler gemeldet haben, die bei der letzten Aufführung in den 1960er-Jahren mitgewirkt haben und sich die Neuinterpretation keinesfalls entgehen lassen wollen. Auf die Neuinszenierung der Weissenburger Bühne bin ich sehr gespannt.“

 

Vor kurzem hat die Weissenburger Bühne die finale Besetzung der Rollen bekannt gegeben. So spielen Anne Pößnicker und Simon Schock als Hedwig und Burkhardt die Hauptrollen. Weiter zu sehen sind Edith und Mike Heckel als Fischerpaar Katharina und Anselm, Hartmut Röhl als Graf von Seckendorff, Iris Bauer als Gräfin Kunigunde und Cornelia Röhl als Ursula. Musikalisch begleitet wird das Ensemble von Herbert Gutmann. Die Regie übernimmt niemand Geringeres als der renommierte Thomas Hausner. Um die Kostüme kümmert sich Brigitte Brunner.

 

Wer noch eine Eintrittskarte ergattern möchte, der sollte sich schnellstmöglichst in der Tourist Information der Stadt Gunzenhausen unter Tel. 09831/508 300 melden. Eine Karte kostet 18 Euro (15 Euro ermäßigt), die Platzwahl ist im reihenbestuhlten Falkengarten frei. Lassen Sie sich das nicht entgehen!  

Zurück