Heinrich Stark 1876 | Quelle: Stadtarchiv Gunzenhausen
Menagerie 1880 | Quelle: Stadtarchiv Gunzenhausen
Andreas Osiander | Quelle: Stadtarchiv Gunzenhausen
Notgeld der Stadt Gunzenhausen - 5 Milliarden Mark

Johann Reichardt

von Manuel Grosser

Der Goldmacher von Gunzenhausen – auf den Spuren Johann Reichardts

Um Johann Reichardt ranken sich viele Legenden. In den 1920er Jahren soll der Gunzenhäuser in gut geschützten Felsenkellern alchemistische Experimente durchgeführt haben. Dabei soll er herausgefunden haben, wie man Gold herstellt. Doch damit nicht genug: Er war auch als Wunderheiler weit über die Grenzen der Stadt hinaus bekannt, als Unheimlicher, der in seinem Labor Zaubertränke braute und mit Hilfe seiner Mixturen sogar den Tod überlisten konnte. Eine dieser Säfte ging als sog. Drachenblut sogar in die Gunzenhäuser Folklore ein. Noch heute wird mit gewisser Ehrfurcht über die dunklen Geheimnisse und übermenschliche Macht Johann Reichardts spekuliert, die Meinungen gehen natürlich auseinander. War er am Ende ein Scharlatan, oder doch ein mysteriöses, unergründbares Genie? Ein Fernsehteam des Bayerischen Rundfunks hat sich zusammen mit dem Stadtarchiv Gunzenhausen auf Spurensuche begeben. Die spannenden Erkenntnisse wurden im Bayerischen Rundfunk am 5. Februar 2022 in der Fernsehsendung Zwischen Spessart und Karwendel gelüftet.

Die spannenden Erkenntnisse Johann Reichardts wurden im Bayerischen Rundfunk am 5. Februar 2022 in der Fernsehsendung "Zwischen Spessart und Karwendel" gelüftet.

Den Beitrag sehen Sie hier:

Zurück