Epitaph von 1690 Ausschnitt | Quelle: Stadtarchiv Gunzenhausen
Markgraf Carl Wilhelm Friedrich von Brandenburg Ansbach | Quelle: Stadtarchiv Gunzenhausen
Notgeld der Stadt Gunzenhausen - 1 Milliarde Mark
Johann Reichardt - Heilpraktiker und Goldmacher | © Stadtarchiv-Gunzenhausen

Gunzenhäuser Kinogeschichte atmen

von Manuel Grosser

Bild Die Organisatoren des Stummfilmabends

„Wer sich für kulturell beflissen hält und diesen Film nicht sieht, der leugnet seine Bildung.“ Mit diesem eher ungewöhnlichen Zitat wurde im Jahr 1920 die Uraufführung des deutschen Gruselfilmklassikers „Das Cabinet des Dr. Caligari“ in Berlin öffentlich beworben. Und in der Tat, der expressionistische Stummfilm ist ein Meisterwerk und hat nachhaltig Spuren in der globalen Filmgeschichte hinterlassen. Generationen von Kino- und Fernsehzuschauern zitterten nicht nur vor schaurigen Figuren wie dem psychopatischen Dr. Caligari oder dem katatonischen Somnambulen Cesare, auch die teils verwinkelten und jeglicher Logik widersprechenden Filmkulissen schienen direkt aus einem verstörenden Albtraum zu stammen.

 

Am 18. November 2023 wird die Stadt Gunzenhausen gemeinsam mit der Kulturmacherei Gunzenhausen diesem filmischen Meisterwerk einen eigenen Abend widmen. Doch in diesem Rahmen gibt es nicht nur was zu sehen: Die experimentierfreudige Band Sutcliffe aus Weißenburg-Gunzenhausen hat sich den mehr als 100 Jahre alten Bewegtbildern angenommen, die spannende Story musikalisch interpretiert und den Plot neu vertont. Herausgekommen ist ein beeindruckendes Stück Hörkunst, das zu Ehren des Gunzenhäuser Stadtjubiläums am 18. November 2023 um 20 Uhr erstmals live der Öffentlichkeit präsentiert wird.

 

Die Stadt Gunzenhausen blickt auf eine mittlerweile 126-jährige Kinogeschichte zurück. Nachweislich fand am 22. Mai 1897 die erste Kinovorführung statt und damit gerade einmal anderthalb Jahre später als die Urvorführung durch die Gebrüder Lumière im Pariser Grand Café. Kulturell war die Altmühlstadt immer am Puls der Zeit und verfügte in der Blütezeit der Lichtspielhäuser über mehrere Kinos gleichzeitig. Nur noch die Wenigsten kennen den Adler-Bräu als Vorführstätte, von den großen Sälen, beispielsweise im Fränkischen Hof oder in den Neuen Lichtspielen ganz abgesehen. Eine kleine aber feine Ausstellung zur Kinogeschichte der Stadt Gunzenhausen, die von Stadtarchivar Werner Mühlhäußer konzipiert und vorbereitet wird, kann am 18. November 2023 ebenfalls besichtigt werden.

 

Der Film „Das Cabinet des Dr. Caligari“ wird in einer aufwendig restaurierten Fassung gezeigt und wird für einen Abend von der Friedrich Wilhelm Murnau Stiftung aus Wiesbaden für die Filmvorführung zur Verfügung gestellt. Selbstverständlich wird es vor Beginn des Klassikers eine filmhistorische Einordnung geben, plus Informationen zur Entstehungsgeschichte und zum Nachhall. Die musikalischen Lokalmatadore von Sutcliffe bereiten sich bereits seit Ende 2022 auf den Film vor, Sie dürfen dementsprechend gespannt sein und sollten sich dieses tolle Ereignis nicht entgehen lassen.

 

Der Stummfilmabend findet am 18. November 2023 um 20 Uhr im Gasthof Hotel Krone, Nürnberger Straße 7, 91710 Gunzenhausen statt (Einlass: 19.30 Uhr). Der Eintritt kostet pro Karte 20 Euro. Bitte beachten Sie: Die Anzahl der Plätze ist stark limitiert, daher sollten Sie sich unbedingt zeitnah bei der Tourist Information der Stadt Gunzenhausen unter Tel.: 09831/508 300 melden und Ihr Ticket reservieren.

 

Die Homepage der Kulturmacherei Gunzenhausen ist unter www.diekulturmacherei.de zu finden.  

Zurück